Überhunde-Logo
Ernährung-von-Hunden

1. Ernährung von Hunden (Eiweiß und Fette)

Hundeernährung Grundlagen

Hunde brauchen verschiedene Arten von Nährstoffen, um zu überleben: Aminosäuren aus Proteinen, Fettsäuren und Kohlenhydraten, Vitamine, Mineralien und Wasser. Der individuelle Nährstoffbedarf Ihres Hundes hängt von Faktoren wie seiner Größe, seiner Rasse und seinem Lebensstadium ab. Wenn Sie verstehen, wie Hunde die verschiedenen Nährstoffe in ihrer Nahrung verwerten und wie viel sie benötigen, können Sie eine gesündere Ernährung für Ihr Tier wählen.

Proteine und Aminosäuren

Hunde können ohne Proteine in ihrer Ernährung nicht überleben. Nahrungsproteine enthalten 10 spezifische Aminosäuren, die Hunde nicht selbst herstellen können. Diese so genannten essenziellen Aminosäuren sind die Bausteine für viele wichtige biologisch aktive Verbindungen und Proteine. Außerdem liefern sie die Kohlenstoffketten, die für die Produktion von Glukose zur Energiegewinnung benötigt werden. Hochwertige Proteine weisen ein ausgewogenes Verhältnis aller essenziellen Aminosäuren auf. Studien haben gezeigt, dass Hunde erkennen können, wenn eine einzige Aminosäure in ihrem Futter fehlt, und eine solche Mahlzeit meiden.

Es ist bekannt, dass Hunde selektiv Futter mit einem hohen Proteingehalt wählen. Ob dies einfach eine Frage des Geschmacks ist oder eine komplexe Reaktion auf ihren biologischen Bedarf an allen 10 essenziellen Aminosäuren, ist nicht bekannt. Hunde können jedoch mit einer vegetarischen Ernährung überleben, solange sie ausreichend Eiweiß enthält und mit Vitamin D ergänzt wird.

Fette und Fettsäuren

Nahrungsfette, die hauptsächlich aus tierischen Fetten und den Samenölen verschiedener Pflanzen gewonnen werden, sind die konzentrierteste Energiequelle in der Ernährung. Sie liefern essenzielle Fettsäuren, die der Körper nicht synthetisieren kann, und dienen als Träger für wichtige fettlösliche Vitamine. Fettsäuren spielen eine Rolle bei der Zellstruktur und -funktion. Nahrungsfette verbessern auch den Geschmack und die Konsistenz des Hundefutters.

Essenzielle Fettsäuren sind notwendig, um die Haut und das Fell Ihres Hundes gesund zu erhalten. Welpen, die mit extrem fettarmer Nahrung gefüttert werden, entwickeln trockenes, raues Haar und Hautläsionen, die immer anfälliger für Infektionen werden. Ein Mangel an essenziellen Omega-3-Fettsäuren wird mit Sehstörungen und Lernschwierigkeiten in Verbindung gebracht. Eine andere Familie von essenziellen Fettsäuren, die Omega-6-Fettsäuren, haben nachweislich erhebliche physiologische Auswirkungen auf den Körper.

Empfohlene Tagesdosis für Eiweiß und Fette

 WelpenErwachsene HundeSchwangere/ Stillende Hunde
Rohprotein56 g25 g69 g /158 g
Fett21 g14 g29 g / 67 g

Der Rohproteininhalt wird in der Regel nicht auf Hundefutterdosen- oder Säcken in Gramm angegeben, sondern in Prozent. Sie können die Grammangaben allerdings leicht anhand der vorhandenen Prozentzahl und der gefütterten Menge errechnen.

Wenn sie beispielsweise 100 Gramm eines Trockenfutters verfüttern, dass einen Rohproteinsatz von 29% hat, rechnen sie:
0,29 x 100 = 37,7 Gramm

Quelle

Facebook
Twitter
Telegram
WhatsApp
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments