Überhunde-Logo
Gordon Setter

Gordon Setter

(Originalname: Gordon Setter)
FCI Nomenklatur
FCI Klasse Nr.: 6
Gruppe 7 - Vorstehhunde
Sektion 2 : Britische und Irische Vorstehhunde
2.2 Setter
Herkunftsland: Großbritannien
Gordon-Setter

Über Gordon Setter

Gordon Setter, auch bekannt als "black and tan", haben ein kohlschwarzes Fell mit markanten kastanien- oder mahagonifarbenen Abzeichen an den Pfoten und Unterschenkeln, an den Läufen, an der Kehle und an der Schnauze, einen Fleck über jedem Auge und zwei Flecken auf der Brust. Auf der Brust ist ein kleiner weißer Fleck erlaubt. Obwohl selten, werden rote Gordons gelegentlich von normal gefärbten Elterntieren geboren, was auf die Ausprägung eines rezessiven roten Gens zurückzuführen ist. Überwiegend lohfarbene, rote oder lohfarbene Hunde sind für Ausstellungen nicht zugelassen. Sie sind die schwersten der Setterrassen, die Rüden erreichen eine Schulterhöhe von 69 cm und wiegen bis zu 36 kg.

Geschichte

Alexander, der 4. Herzog von Gordon (1743-1827), gründete seine Zucht von Black and Tan Settern auf Gordon Castle, das in der Nähe von Fochabers, unweit des Flusses Spey und einige Meilen von der Küste von Moray entfernt liegt. Das genaue Datum ist nicht bekannt. Ein Colonel Thornton besuchte den Ort während seiner Reise durch die Highlands im Jahre 1786 und erwähnte zu dieser Zeit keinen Zwinger mit Settern, obwohl er bemerkte, dass "der Herzog von Gordon immer noch eine Falknerei hat…" ….. Ich habe hier auch einen echten Hochlandwindhund gesehen, der jetzt sehr selten geworden ist ….". Der Herzog widmete sich in der Tat dem Landleben und war einer der letzten seiner Zeit in Schottland, der Falken hielt und Falknerei betrieb; er wurde für seine schottischen Hirschhunde ebenso gefeiert wie für seine Setter. Aus den Bemerkungen des Colonels lässt sich jedoch nur schließen, dass es 1786 wohl keine nennenswerten Setter im Schloss gab.

Die Black and Tan Setter, wie sie ursprünglich genannt wurden, wurden 1859 auf der ersten Hundeausstellung überhaupt ausgestellt. 1924 wurde der Name in Gordon Setter geändert. Gordon Setter sind die schwersten und langsamsten Setterrassen, und dieser Unterschied wurde noch verstärkt, als die Gordon Setter zum ersten Mal in den Ausstellungsring kamen. Im Jahre 1875 wurde der Trend zu einem zu schweren Show-Gordon gestoppt, vor allem durch die Bemühungen eines Mannes, Robert Chapman.

Temperament

Das Temperament des Gordon Setter wird als "aufmerksam, interessiert und selbstbewusst" beschrieben. Er ist furchtlos und willig, intelligent und leistungsfähig. Er ist treu und anhänglich und willensstark genug, um den Strapazen des Trainings standzuhalten". Gordons sind ihren Besitzern gegenüber sehr loyal, gedeihen in einer aufmerksamen und liebevollen Umgebung und sind gute Familienhunde. Welpen und ausgewachsene Hunde können recht ungestüm sein, und obwohl sie von Natur aus geduldig sind, eignen sie sich möglicherweise nicht für Haushalte mit sehr kleinen Kindern. Gordons sind sensibel und einfühlsam, lernwillig und brauchen eine feste, aber sanfte Hand. Frühe Sozialisierung und Gehorsamkeitstraining sind wichtig. Die Rasse ist eine der am langsamsten reifenden Rassen, die erst mit drei Jahren oder älter ihre volle Leistungsfähigkeit erreicht und bis ins hohe Alter Welpencharakter zeigt.

Pflege

Der Gordon braucht täglich viel Bewegung, um in Form zu bleiben. Sein Fell muss regelmäßig alle zwei bis drei Tage gebürstet und gekämmt werden. Darüber hinaus ist ein gewisses Maß an Trimmen und Scheren erforderlich, um ein optimales Aussehen zu gewährleisten.

Gesundheit

Gordons sind im Allgemeinen gesunde Hunde, aber es gibt einige Probleme, auf die man achten sollte: Blähungen, eine plötzlich auftretende, lebensbedrohliche Magenerkrankung, kann bei dieser Rasse auftreten. Gordon-Besitzer sollten die Anzeichen von Blähungen kennen und wissen, was zu tun ist, wenn sie auftreten. Krebs ist die häufigste Todesursache bei älteren Hunden aller Rassen. Es gibt keine bestimmte Krebsart, die bei Gordons häufiger vorkommt; junge Hunde, die an Krebs sterben, sind selten. Verantwortungsbewusste Züchter testen ihre Tiere auf Krankheiten, für die die Rasse anfällig sein kann. Dazu gehören Untersuchungen auf Ellbogen- und Hüftgelenksdysplasie und Augenkrankheiten sowie DNA-Tests auf eine Reihe von Gesundheitsproblemen.

Bewegung

Gordons wurden als persönliche Jagdhunde gezüchtet und dienten auch als Kindermädchen. Sie lieben es, sich neben oder zu Ihren Füßen zu kuscheln oder über ein Feld zu rennen. Aufgrund ihrer genetischen Veranlagung haben sie den Drang zu rennen, sie brauchen Bewegung. Sie können in einer Wohnung leben, aber dann brauchen sie täglich Auslauf, den sie durch Spazierengehen, Joggen oder Radfahren mit dem Hund bekommen. Wenn sie einen Garten haben, in dem sie laufen können, trainieren sie sich selbst, obwohl ein Gordon immer am glücklichsten ist, wenn er mit seinem Besitzer etwas unternehmen kann. Er lebt, um mit seinem Besitzer zusammen zu sein. Vorsicht! Um Blähungen zu vermeiden, sollte der Hund nie eine halbe Stunde vor oder nach dem Essen trainiert werden.

Training

Ein paar einfache, lebensrettende Trainingskommandos sind Pflicht. Ein Welpe oder Hund muss trainiert werden, damit er das Kommando "Komm" kennt und auf Zuruf kommt, damit er seinen Namen kennt und darauf reagiert und damit er das Wort "Nein" hört. Gordons sind dickköpfig, aber sehr sanft und liebevoll und leben, um ihren Besitzern zu gefallen. Gordons sind sehr intelligent und lernen schnell. Das beste Training ist, wenn sie eine Aufgabe haben, und die beste Aufgabe, die sie haben können, ist, Zeit mit ihrem Besitzer zu verbringen, sei es zum Trainieren oder um Spaß zu haben. Sie haben eine enge Bindung zu ihrer Familie und sind gerne mit ihr zusammen, können aber auch allein bleiben, wenn die Familie nicht da ist. Eine frühe Sozialisierung und ein Welpenerziehungskurs werden für Gordon-Welpen empfohlen und tragen dazu bei, dass sie sich zu ausgeglichenen, gut erzogenen Gefährten entwickeln.

Ernährung

Die Fütterung eines Gordon Setters mit einem hohen Proteingehalt (über 26 Prozent) wird nicht empfohlen, da ein zu schnelles Wachstum zu gesundheitlichen Problemen führen kann. Ein Fasergehalt von mindestens vier Prozent ist optimal, um einen festen Kot zu gewährleisten. Natrium kann gefährlich sein - immer salzfrei füttern. Gordons sollten schlank, aber nicht übergewichtig sein, so dass eine gut definierte "Taille" sichtbar ist. Der Besitzer sollte den Hund eine halbe Stunde vor und nach der Fütterung nicht bewegen.

Rassemerkmale und Eigenschaften

Familie
Umgang in der Familie
10/10

Einzelgänger

Anhänglich

Umgang mit Kindern
6/10

Nicht empfohlen

Umgänglich

Umgang mit anderen Hunden
6/10

Nicht empfohlen

Umgänglich

Das Äußere
Haaren
6/10

Kaum

Überall Haare

Fellpflege
4/10

Monatlich

Täglich

Sabbern
8/10

Sehr wenig

Alles nass

Felltyp
Fell mit Unterwolle
Felllänge
Mittel
Soziales Verhalten
gegenüber Fremden
6/10

Reserviert

Sehr offen

Verspieltheit
6/10

Nach Aufforderung

Immer

Wachsamkeit / Schutzinstinkt
8/10

Teilt alles

Wachsam

Anpassungsfähigkeit
8/10

Bitte keine Veränderungen

Sehr flexibel

Persönlichkeit
Trainierbarkeit
10/10

Eigenwillig

Sehr offen

Energie
10/10

Schlafmütze

Viel Energie

Impuls zu Bellen
6/10

Nur bei Alarm

Lautstark

Geistige Stimulation
8/10

Wenig

Braucht eine Beschäftigung

Gordon-Setter

Gordon Setter: Haben sie Fragen oder Erfahrungen mit dieser Rasse?

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments